en de ru

Über die Therapie


Zur Methode der therapeutischen elektrischen Stimulation

Der methodische Ansatz des Verfahrens der therapeutischen elektrischen Stimulation beruht auf der Fähigkeit des visuellen Systems im Gehirn, sich durch äußere Einflüsse wie z.B. elektrische Impulse strukturell und funktionell verändern zu können.. Die Erfahrung zeigt, dass Behandlungen, die über einen Zeitraum von einigen Wochen durchgeführt werden, zu einem wesentlichen Umbau in der Funktion des gesamten visuellen Systems führen.  Diese Plastizität des Systems ist Voraussetzung, um bei Erkrankungen des Sehnervs oder der Netzhaut Verbesserungen im Sehvermögen zu erzielen, wie zum Beispiel eine Reduzierung der Gesichtsfelddefekte oder eine Erhöhung der Sehschärfe. Die durch eine elektrische Stimulation induzierten Veränderungen aktivieren  ihrerseits  wieder die retinalen Ganglienzellen, verbessern die Signalleitung über den Sehnerv, schalten die Reserven der Sehrinde ein und optimieren die Funktionsweise des Gehirns im Ganzen.

Durch Wechselstromimpulse unterschiedlicher Form und Amplitude  wirkt die Behandlung nicht-invasiv auf die Ganglienzellen der Netzhaut (Netzhautneuronen) ein. Übertragen werden diese Impulse durch Elektroden, die um die Augen (periorbital) platziert sind. Die Netzhautneuronen spielen eine sehr wichtige Rolle in der Funktion des Sehsystems, denn einerseits bilden ihre Axone (Nervenfasern) den Sehnerv, der das Auge mit dem Gehirn verbindet, andererseits erhalten die Ganglienzellen Signale von den Netzhautrezeptoren (Zapfen und Stäbchen), die die Informationen über die Welt um uns herum aufnehmen. Entscheidend für das Verfahren der Elektrostimulation ist die Auswahl der individuell optimalen Impulse, die beim jeweiligen  Patienten visuelle Effekte – wie Flimmern, Blitzen oder kompliziertere Lichtempfindungen – auslösen. Treten derartige Effekte auf, ist das ein Beweis für die Aktivierung der visuellen Zentren im Gehirn, die sich in den Hinterhauptlappen der beiden Hirnhemisphären befinden. Das heißt, ein externes elektrisches Signal, das auf die Netzhaut des Auges übermittelt wird, induziert eine funktionelle Aktivität in der tief im Gehirn befindlichen Sehrinde.

Aktivierte Neuronen in den Sehzentren der Rinde können aber  nicht nur die von der Netzhaut eingehenden Informationen besser analysieren, sondern auch umgekehrt eine aktivierende Wirkung auf die Ganglienzellen der Netzhaut ausüben, indem sie deren funktionalen Zustand steuern ähnlich einer automatischen Kamera, die ihre Blende weiter öffnet, wenn die Beleuchtung nicht ausreichend ist.  Auf der Basis  dieses Zusammenwirkens von Zentrum und Peripherie und der Fähigkeit des Gehirns zur Bildung neuer  Verknüpfungen (Synapsen) , wurde die Methode der therapeutischen elektrischen Stimulation entwickelt.

Da die Plastizität der Sehrindenneuronen  die Behandlungsmöglichkeiten der geschädigten Netzhautzellen oder der Sehnervenfasern bei weitem übersteigt wird durch eine Aktivierung der Sehzentren eine wesentliche Optimierung für die  Verarbeitung visueller Informationen ereicht. In Verbindung mit der Stimulation der Ganglienzellen ist es die Basis für das Erreichen stabiler Effekte in der Sehstärkeverbesserung.

Dr. Anton Fedorov Neurologist Berlin Center for Vision RestorationDr. Anton Fedorov

Sie sind sich nicht sicher, ob diese Therapie für Sie geeignet ist? Fragen Sie unsere Ärzte

Kostenlose Beurteilung

Dr. Julia Chibisova Neurologist Berlin Center for Vision RestorationDr. Julia Chibisova

Prinzipien der therapeutischen elektrischen Stimulationen

Unsere langjährige Erfahrung in der Behandlung von Patienten mit  Sehfunktionsstörungen, sowie die über die Jahre  gesammelten Erkenntnisse bei der Entwicklung der Behandlungsmethoden, erlauben uns deshalb Prinzipien zu formulieren, die für  elektrische  therapeutische Stimulationen maßgebend sein sollen:

 

Bildschirmfoto 2015-09-23 um 08.53.06Zuverlässige Bestimmung und Wahl von Stromstärke und Frequenz, so dass die Behandlung durch das Gehirn richtig verarbeitet werden kann und sowohl für die Netzhautneuronen als auch für die Sehrinde von Nutzen ist Bildschirmfoto 2015-09-23 um 08.53.17Beherrschung einer Palette an stimulierenden Parametern, die die gewünschte Einwirkung auf das Sehsystem und das Gehirn überhaupt  ermöglichen Bildschirmfoto 2015-09-23 um 08.53.25Einsatz  klarer Kriterien zur Kontrolle des funktionalen Zustands des Gehirns unter gleichzeitiger Vermeidung unerwünschter Seiteneffekte

Als Erfinder dieser Methode tragen wir dafür Sorge, dass die von uns verwendete Methode der therapeutischen elektrischen Stimulationen diesen Prinzipien gerecht wird.

 

 

Wann sollte diese Therapie durchgeführt werden?

Zu den Indikationen für eine Behandlung gehören ätiologisch (ursächlich)  verschiedene Formen von Sehstörungen, die sich in einer Reduzierung der Sehschärfe, verschiedenen Gesichtsfelddefekten oder deren Kombination manifestieren:

 

Indikationen für die Behandlung sind:

I. Die Schädigung des Sehnervs (Optikusneuropathie, Optikusatrophie) durch:

 

II. Die Schädigung der Sehbahn und Chiasmen im Gehirn, sowie Läsionen des visuellen Cortex, beispielsweise verursacht durch:

 

III. Amblyopie (Starke Sehschwäche ohne bekannte organische Ursache)

 

IV. Erkrankungen der Netzhaut durch:

 

V. Mittel- oder hochgradiger Myopie mit Chorioretinitis

Auch wenn die Therapie maximal individuell angepasst und unter Berücksichtigung der funktionalen Möglichkeiten des Sehsystems und des Gehirns durchgeführt wird,  kann eine elektrische Wechselstromstimulation das Sehvermögen doch nicht in allen Fällen verbessern. Die Analyse von mehr als 600 Patientendaten  hat gezeigt, dass die Wirkung der Behandlung durch folgende Faktoren, stark eingeschränkt sein kann:

In solchen Fällen kann eine Therapie nur einen Versuchscharakter haben. Doch angesichts der Tatsache, dass selbst 10-15 % der Patienten mit schwersten Sehstörungen oder völlig fehlendem Objektsehen eine bestimmte positive Dynamik entwickeln konnten, wollen wir die Zweckmäßigkeit einer Durchführung von Stimulationsbehandlungen nicht ganz ausschließen.

 

 

 

Kontraindikationen für die Behandlung

Wie jede andere Therapie hat auch die elektrische Stimulationstherapie gewisse Kontraindikationen. Auch wenn der Patient bestimmte Bedingungen oder Zustände mitbringt, kann die Therapie mit einem gewissen Risiko für Nebenwirkungen verbunden sein. Dazu gehören:

 

 

 

Eine Therapie mit elektrischer Stimulation ist nicht indiziert bei